Fussball ist… 
Boxing Day

Um gleich am Anfang ein Missverständnis aus dem Weg zu räumen: Nein, am Boxing Day wird kein Faustkampf veranstaltet, es handelt sich um einen britischen Feiertag. Während die tatsächliche Herkunft des Begriffs bis heute nicht wirklich geklärt werden konnte, besagt die weitläufig bekannteste These, dass Angestellte von ihren Arbeitgebern am 26. Dezember Schachteln, also Boxen, mit Geschenken oder Geld erhalten haben. Ähnlich dem 8. Dezember, bei uns als “Unbefleckte Empfängnis” bekannt, haben die Geschäfte an diesem Tag geöffnet, mittlerweile gilt der Boxing Day als umsatzstärkster Handelstag des Jahres.

Wenn von Kommerzialisierung die Rede ist, dann ist der Fussball nicht weit weg. Denn Boxing Day bedeutet auch, dass Fussball gespielt wird. Anfangs war der Tag noch für Lokalderbys bestimmt um rund um die Weihnachtszeit weite Reisen für Spieler und Fans zu vermeiden. Seitdem es den regulären Saisonbetrieb gibt, wird der Tag aber ganz normal in den Spielplan eingegliedert. Und nachdem die Meisterschaft in vollem Gange ist, gibt es für die Vereine oft zwei Spiele pro Woche. Bei österreichischen Mannschaften als Zweifachbelastung verpönt, allgemein als “Englische Woche” bekannt und für uns Fans einfach nur wunderbar. Die britische Fussballseele erfreut sich bereits seit dem späten 19. Jahrhundert über eine kurze Unterbrechung des Weihnachtsalltages, in Form von Spieltagen ihrer Lieblingssportarten wie Rugby oder eben Fussball.

Unterstützt durch das digitale Zeitalter finden die Bräuche und Tugenden der Briten auch in unserer Region Einzug. Wäre ein aktiver Spielbetrieb aufgrund des alpinen Klimas, gepaart mit mäßig modernen Stadien und den sich darin befindenden Plätzen, in Österreich kaum denkbar, können wir vor dem Fernseher aus reichlich Spielen der englischen und schottischen Liga wählen. Ja sogar Italien zieht mittlerweile nach, es wird ein Spiel der Coppa Italia ausgetragen.

Dank millionenschwerer TV-Deals und den damit einhergehenden unterschiedlichen Anstoßzeiten wird das Weihnachtsfest bereits von der Mittagszeit an bis in die späten Abendstunden mit Fussball untermalt. Wie familienfreundlich der durchgehende Konsum des internationalen Fernsehprogramms wirklich ist, muss wohl jeder für sich selbst testen. Dem übermäßigen Konsum von kulinarischen Köstlichkeiten und dem einen oder anderen Getränk tut die sportliche Abwechslung sicher gut, auch wenn sie nur in passiver Form stattfindet.

Meine eigene These überprüfend, werde ich jedenfalls versuchen auszuloten, wie viel Fussball die Feiertage wirklich vertragen und setze mich auch im neuen Jahr wieder mit der romantischen Seite des Sports auseinander. Bis dahin wünsche ich euch ein schönes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

© spielfrei.at

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.